>>
Zahnzwischenraum

Zahnzwischenraum

Der Zahnzwischenraum ist ein sensibler Raum in Ihrem Mund, denn hier können sich Zahnkrankheiten bilden. Deshalb dürfen Sie den Zahnzwischenraum nicht vernachlässigen, sondern müssen gerade hier besonders auf eine permanente, gründliche Zahnhygiene achten. Wie es zu Problemen im Zahnzwischenraum kommt, aber auch wie Sie diesen vorbeugen können, sagt Ihnen unser 11880.com-Zahnarzt-Ratgeber.

Fast die Hälfte der Zahnoberfläche

Munddusche
© AndreyPopov - istockphotos.com

Warum Sie in jedem Zahnzwischenraum stets für Sauberkeit sorgen sollten, besagt schon der Fakt, dass die Zahnzwischenräume einen großen Teil der gesamten Zahnoberfläche darstellen, und zwar gut 40 %. Wenn Sie hier keine Zahnhygiene durchführen, putzen Sie also so gesehen nur Ihren halben Mund. Klar, dass das nicht auf Dauer gut gehen kann.

Hohes Plaque-Risiko im Zahnzwischenraum

Denn im Zahnzwischenraum siedelt sich permanent Plaque an, ein Zahnbelag, der zu Zahnkrankheiten wie Parodontitis, Karies oder Gingivitis führen kann. Der Zahnbelag besteht aus Resten Ihrer Speisen, Phosphat, Kohlehydraten, Eiweißen und Mikroorganismen, die Speisereste verwerten und auch für Mundgeruch sorgen können. Diesem Szenario sowie den genannten Zahnkrankheiten beugen Sie am besten vor, indem Sie regelmäßig jeden Zahnzwischenraum reinigen.

So können Sie Ihre Zahnzwischenräume reinigen

Doch das ist gar nicht so einfach getan wie gesagt. Denn einen Zahnzwischenraum erreicht man in der Regel nicht mit einer normalen Zahnbürste, dafür braucht man spezielle Zahnreinigungsutensilien. Auch ist nicht jeder Zahnzwischenraum wie der andere und es kann je nach Beschaffenheit Probleme bei der Zahnhygiene geben. Da ist es wichtig, die richtigen Zahnreinigungsmittel mit der richtigen Taktik anzuwenden. Wir sagen Ihnen, mit welchem Inventar Sie für jeden Zahnzwischenraum gerüstet sind.

Womit reinigt man Zahnzwischenräume?

Ideal für den Zahnzwischenraum ist eigentlich Zahnseide. Sie wird auch von Zahnärzten benutzt, zum Beispiel bei der professionellen Zahnreinigung. Die dünnen Fäden sind ideal, um im Zahnzwischenraum alle Beläge aufzunehmen und sie hinaus zu befördern. Spannen Sie dazu ein ca. 15 cm langes Stück Zahnseide zwischen Daumen und Zeigefinger und ziehen Sie die Zahnseide vorsichtig in den Zahnzwischenraum. Am Anfang wird es etwas Widerstand geben, passen Sie hier auf, dass Sie durch den Ruck nicht zu hart auf das Zahnfleisch stoßen. Ziehen Sie die Zahnseide an den Kanten der Zähne entlang und entfernen Sie so den Zahnbelag effektiv. Danach Mund ausspülen, denn vor allem ältere Rückstände können übel riechend sein. Doch nicht jeder Zahnzwischenraum ist gleich groß, sondern eventuell auch zu groß für Zahnseide. Dann empfiehlt sich ein alternatives Utensil zur Zahnreinigung.

Interdentalzahnbürste für den Zahnzwischenraum

Ist der Zahnzwischenraum zu groß, ist Zahnseide nicht mehr so effektiv. Greifen Sie dann lieber zur Interdentalzahnbürste. Das Fremdwort ‚interdental‘ bedeutet eigentlich nichts weiter als zwischen den Zähnen und damit ist ja auch genau der Zahnzwischenraum gemeint. Die spezielle Zahnbürste eignet sich ideal, um Zwischenräume zu reinigen, die deutlich breiter sind als die normalen dünnen Ritzen zwischen den Zähnen.

Zahnhölzer für den Zahnzwischenraum

Alternativen wären auch noch die Munddusche, die mit einem feinen Wasserstrahl zwischen die Zähne kommt oder Zahnhölzer. Dabei handelt es sich um Hygiene-Zahnstocher, die es in verschiedenen Stärken gibt. Somit decken Sie mit Zahnhölzern auch unterschiedlich breite Zahnzwischenräume ab und manche Produkte sind auch mit Fluorid imprägniert. Apropos Fluorid: Für einen Zahnzwischenraum brauchen Sie im Prinzip keine spezielle Zahnpasta. Außer der Interdentalbürste bietet sich der Einsatz von Zahnpasta zwischen den Zähnen ohnehin nicht an. Aber bedenken Sie, dass die Rückstände zwischen den Zähnen durchaus üble Gerüche entfalten können. Eine Mundspülung zwischendurch oder Zähneputzen anschließend kann also nicht schaden.

Für jeden Zahnzwischenraum das richtige Mittel

Sofern in Ihrem Gebiss nicht ein Zahnzwischenraum exakt dem anderen gleicht, empfehlen Zahnärzte eine Kombination aus mehreren Zahnreinigungshilfen. Es gibt eben meistens verschiedene Zahnzwischenräume und speziell jene in den Bereichen der Backenzähne sind viel besser mit der Munddusche als mit Zahnseide zu erreichen. Kombinieren Sie daher am besten alle Varianten, um für jeden Ihrer Zahnzwischenräume – und eventuell auch die Ihrer Familie – die richtige Reinigungstaktik parat zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die richtige Zahnbürste

Bei der Wahl Ihrer Zahnbürste können Sie viel falsch machen – denn es gibt erstaunlich viel zu bedenken. Wir erklären Ihnen in diesem Ratgeber-Beitrag die unterschiede zwischen harten, mittleren und weichen Zahnbürsten, stellen die Handzahnbürste und die elektrische Zahnbürste gegenüber und verraten Ihnen, in welchen Zeitabständen Sie unbedingt Ihre Zahnbürste wechseln sollten.

Fluorid

Um eine Debatte in Sachen Zahngesundheit sind Sie vermutlich in den vergangenen Monaten nicht herumgekommen: Ist Fluorid gut für die Zähne oder grundsätzlich schädlich? Es gibt tatsächlich Argumente für beide Seiten, die wir Ihnen im folgenden Beitrag näherbringen. Im Kern lässt sich jedoch sagen, dass es auf die richtige Dosierung ankommt.

Munddusche

Die Reinigung der Zahnzwischenräume ist eine recht komplexe Angelegenheit. Nicht jeder Mensch kommt mit Zahnseide zurecht oder im Umgang mit dieser versiert. Hier kann die Munddusche eine ideale Alternative sein. Der dünne, fokussierte Wasserstrahl säubert schwer erreichbare Stellen und reinigt Beläge effektiv. Was Sie unbedingt wissen müssen.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4.57 - sehr gut
7 Abstimmungen