Plaque

Um das Thema Plaque kommt ein 11880.com-Zahnarzt-Ratgeber natürlich nicht herum. Plaque setzt sich nämlich an den Zähnen und den Zahnfleischrändern ab und ganz natürlich sind auch die Folgen, wenn Sie Plaque nicht regelmäßig entfernen. Unser Ratgeber klärt sie über den Zahnbelag auf: was Plaque ist, warum Sie stets gründlich Plaque entfernen müssen und was Ihnen droht, wenn Sie es nicht tun.

Was ist Plaque?

Plaque
© Ocskaymark - istockphotos.com

Ja, Plaque können Sie durchaus als bedrohlich ansehen, denn es handelt sich hierbei um einen Zahnbelag, der die Ursache für diverse Mundkrankheiten sein kann. Plaque äußert sich als weißlicher, klebriger Film auf den Zähnen. Sie können Plaque mit der Zunge ertasten, wenn Sie leichte raue Bereiche auf Ihren Zähnen feststellen. Im Wesentlichen besteht der Zahnbelag aus Speichel, Speiseresten und Bakterien.

Wie entsteht Plaque?

Dieses Gemisch ist also ein lebendiger Zahnbelag (daher auch „Bio-Film“ genannt), der sich ebenso lebendig auf Ihren Zähnen ablagert. Vor allem wenn Sie essen oder trinken, aber auch wenn Sie es nicht tun, legt sich Plaque allein schon durch Ihren Speichel auf die Zähne. Nach dem Zähneputzen beginnt die Plaque-Schicht also umgehend wieder zu wachsen und nach bis zu 12 Stunden sollten Sie sie durch erneutes Putzen wieder entfernen, um eventuellen Folgen vorzubeugen.

Folgen von Plaque?

Denn wenn Sie es nicht tun, tun Sie Ihren Zähnen und auch Ihrem Zahnfleisch nicht Gutes. Plaque ist aufgrund der hohen Konzentration an Bakterien sehr schädlich und kann die Ursache für schwere Zahnkrankheiten sein:

Wie entsteht Karies?

Plaque begünstigt die Entstehung von Karies, weil innerhalb des Zahnbelags zwei äußerst günstige Umstände für Karies zusammenkommen: Hier befinden sich kariöse Bakterien und Zucker. Die Bakterien zersetzen den Zucker, wodurch Säure entsteht. Diese Säure greift wiederum den Zahnschmelz an und sofern dieser nicht durch eine ausreichende Fluoridzufuhr stark genug ist, führt die Säure der Bakterien früher oder später zu Löchern in den Zähnen – Karies.

Wie entsteht Parodontose?

Auch die zweite große Krankheit an Zähnen und Zahnfleisch kann durch bakterielle Plaque ausgelöst werden. Parodontose – fachlich korrekt eigentlich Parodontitis – wird wie auch Karies durch bakterielle Aktivitäten hervorgerufen, die dem Zahnhalteapparat schaden, also Zahnfleisch und Kochen. Die Folge kann vollständiger Zahnverlust sein.

Wie entsteht Mundgeruch?

Natürlich ist Plaque aufgrund ihrer Zusammensetzung aus Speiseresten, Speichel und Bakterien auch eine Voraussetzung für Mundgeruch. Die faulenden Essensreste im Zahnbelag einerseits, aber vor allem die Bakterien andererseits sorgen für üblen Mundgeruch. Denn die Bakterien konsumieren in der Plaque Ihre Essensreste und setzen dabei natürlich auch Stoffwechselprodukte frei. Die können je nach chemischer Zusammensetzung einen großen Anteil am Mundgeruch haben.

Wie entsteht Zahnstein?

Zahnstein wird manchmal mit Plaque verwechselt, ist aber eher die Folge dessen. Das heißt, wenn Sie Plaque nicht durch regelmäßige Zahnpflege entfernen, stellen sich nicht nur Risiken bezüglich der oben genannten Krankheiten ein, sondern der Zahnbelag kann sich zudem verfestigen und in harten, gräulichen Zahnstein verwandeln. Der lässt sich anschließend auch nicht mehr durch Zähneputzen, sondern nur noch durch den Zahnarzt entfernen.

Was tun gegen Plaque?

So weit müssen Sie es aber nicht kommen lassen, denn – wie gesagt – Sie können mit einfachen Mitteln Plaque verhindern:

  • Regelmäßig richtig Zähne putzen
  • Zahnzwischenräume säubern
    - Zahnseide
    - Interdentalzahnbürste
    - Munddusche
  • Mundspülung

Richtig Zähne putzen gegen Plaque

Mit der normalen Zahnbürste erreichen Sie allen Zahnbelag auf den Zahnflächen, also Innenflächen, Außenflächen und Kauflächen. Das reicht aber noch lange nicht aus, um vollständig Plaque entfernen zu können. Denn die Zahnzwischenräume machen auch ca. 40% der Zahnflächen aus. Hier gilt es, ebenfalls regelmäßig Plaque zu entfernen, mit Zahnseide oder anderen Hilfsmitteln. Manche Mundspülungen helfen zudem, je nach Produkt, aktiv Plaque zu hemmen, zu verhindern oder zu entfernen.

Natürliche Mundsäuberung

Und auch durch Ihre Ernährung können Sie Plaque vorbeugen. Zwar gibt es keine Nahrungsmittel, deren Inhaltsstoffe aktiv Plaque verhindern, Plaque entsteht andauernd im Biotop Mundhöhle. Aber Sie können durch eine zahngesunde Ernährung die natürliche Reinigungskraft im Mund begünstigen. So regen zum Beispiel kau-intensive, harte Speisen, wie Karotten, Paprika oder Schwarzbrot den Speichelfluss an. Das regt die natürliche Zahnreinigung an und auch die Speisen selbst sorgen für einen ordentlichen Plaque-Abrieb beim Kauen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zahnarzt Angst

Etwas Angst vor dem Zahnarzt zu haben ist normal. Wenn sich daraus eine Panik entwickelt, kann dies soziale Ausgrenzung und gesundheitliche Probleme bedeuten. Es gibt jedoch Möglichkeiten und Behandlungsmethoden die es auch Menschen mit Zahnarztangst ermöglichen sich behandeln zu lassen – welche erfahren Sie hier.

Zahnarzt Bonusheft

Mit einem Bonusheft können Sie bei teuren Eingriffen viel Geld sparen. Um die Leistungen zu erhalten, müssen Sie allerdings das Bonusheft richtig führen. Hier erfahren Sie, was Sie welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, um mit dem Bonusheft Geld zu sparen.

Zahngesunde Ernährung

Gesunde Zähne ist nicht nur eine Sache der richtigen Pflege. Die richtige Ernährung beeinflusst den Zustand Ihrer Zähne ebenfalls. Dass Zucker nicht gut für die Zähne ist, sollte den meisten bekannt sein, doch welche Lebensmittel tun den Zähnen gut? Wir haben die richtigen Nährstoffe für Sie aufgelistet.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4.57 - sehr gut
21 Abstimmungen