Zahnprophylaxe

Sie wünschen sich starke, gesunde und schöne Zähne bis ins hohe Alter? Dann sollten Sie nicht nur richtig und gründlich Ihre Zähne putzen, sondern aktiv selbst Zahnprophylaxe durchführen und zudem regelmäßig entsprechende zahnärztliche Behandlungen in Anspruch nehmen. Denn nur eine richtige Zahnprophylaxe erhält die Mundgesundheit und schützt Ihre Zähne vor irreparablen Schäden, die nachher nur noch durch den Einsatz körperfremder Stoffe repariert werden können. Wie Sie Ihre Zähne durch Zahnprophylaxe dauerhaft gesund halten und was alles zur Zahnprophylaxe dazugehört, sagt Ihnen unser 11880.com-Zahnarzt-Ratgeber.

Warum Zahnprophylaxe?

Frau putzt zaehne
© andresrimaging - istockphotos.com

Schäden an den Zähnen können repariert werden. Bedenken Sie aber, dass Ihre Zähne trotzdem nie mehr richtig und vollständig gesund werden. Das gilt auch nicht, wenn sie repariert werden und schon gar nicht, wenn sie teilweise oder ganz ersetzt werden müssen. Sorgen Sie lieber dafür, dass Ihre Zähne so lange wie möglich gesund bleiben, indem Sie sie konsequent gut pflegen. Dazu darf die Zahnprophylaxe auf keinen Fall fehlen.

Zahnprophylaxe privat

Dabei gilt es zu unterscheiden zwischen dem, was in einer Zahnarztpraxis zur Zahnprophylaxe getan wird und was Sie selbst zu Hause täglich tun können, um Zahnschädigungen vorzubeugen. Dazu richten wir den Fokus auf die Hauptverantwortlichen für kranke Zähne: Karies und Parodontitis. Die beiden Zahnkrankheiten werden durch Bakterien im Mund hervorgerufen, die sich aber nur unter bestimmten Umständen wirklich schädlich auswirken.

Beste Lebensumstände für Bakterien

Umstände, die einerseits durch falsche Ernährung geschaffen werden. So mögen die Bakterien insbesondere kohlehydratreiche und zuckerhaltige Speisen, wie salzige Snacks oder Süßigkeiten. Der zweite Faktor ist mangelnde Mundhygiene, denn wenn die Bakterien genug Zeit haben, um sich an Ihren Zähnen niederzulassen, Speisereste zu verwerten und somit Ihren Zähnen zu schaden, entstehen dadurch nach und nach Zahnkrankheiten.

Gute und schlechte Bakterien

Bakterien sind eigentlich normal im menschlichen Mund. Eine gute Mundflora besteht aber aus aeroben Bakterien. Sie sorgen in einer gesunden Mundflora dafür, dass die anderen, die anaeroben Bakterien ausgemerzt werden, denn Letztere produzieren Säure beim Genuss Ihrer Speisereste und greifen so den Zahnschmelz an. Zudem verursachen sie durch ihre Ausscheidungen übel riechenden Mundgeruch. Durch falsche Ernährung und mangelnde Zahnhygiene beeinträchtigen Sie das ursprüngliche bakterielle Gleichgewicht, denn die „guten“ Bakterien ziehen sich unter solchen Umständen zurück.

Zahnzwischenreinigung

E-Zahnbuerste
© Ihar Ulashchyk - istockphotos.com

Denn die Zahnzwischenräume dürfen Sie im Rahmen Ihrer Zahnprophylaxe keinesfalls vergessen. Sie machen einen großen Anteil Ihrer gesamten Zahnflächen aus und gerade hier sammelt sich besonders viel Plaque. Dieser Zahnbelag muss aber dringend regelmäßig entfernt werden, da sonst auch hier wieder beste Lebensvoraussetzungen für schädliche Bakterien geschaffen werden, die wiederum Zahnfleischentzündungen oder Parodontitis verursachen können.

So stärken Sie Ihre Zähne für lange Zeit:

  • Gründlich, regelmäßig Zähne putzen – mindestens 2 x, nach dem Frühstück und dem Abendessen
  • Die richtige Zahnbürste, mit abgerundeten Kunststoffborsten
  • Ungefähr alle 6 Wochen Zahnbürste wechseln
  • Zahnpasta mit Fluorid verwenden
  • Zahnzwischenräume reinigen
  • Zungenschaber benutzten
  • „Kauaktives“ essen
  • Speisesalz mit Fluorid verwenden
  • Nicht zu viel Zucker
  • Alle 6 Monate Kontrollbesuch beim Zahnarzt

Zahnärztliche Zahnprophylaxe

Der letzte Punkt führt uns direkt zur zweiten wichtigen Säule Ihrer Zahnprophylaxe. Denn trotz alle dem, was Sie schon privat für Ihre Zahnprophylaxe tun, sollte Ihr Zahnarzt dennoch regelmäßig einen professionellen Blick auf Ihre Zähne werfen und seinen Teil zu Ihrer Zahnprophylaxe beitragen. Dazu kann er zum Beispiel eine Fissurenschließung durchführen, Ihre Zähne fluorisieren oder eine professionelle Zahnreinigung durchführen.

Wie verläuft die professionelle Zahnreinigung?

Wenn der Zahnarzt es dann für angebracht hält, zur Zahnprophylaxe eine professionelle Zahnreinigung durchzuführen, geschieht Folgendes:

  • Entfernung von Zahnbelag – Zunächst werden alle Bereiche des Gebisses, also Zahnflächen, Zwischenräume, Füllungen, Kronen von sämtlichen Zahnbelägen befreit. Dabei werden auch sämtliche Stellen ordentlich gereinigt, die Sie auch bei gutem Putzen nur schwer oder selten erreichen.
  • Pulverstrahlreinigung – Auch Verfärbungen werden jetzt angegangen. Dazu werden Gemische aus Salz, Luft und Wasser mit Hochdruck auf die Zähne gestrahlt.
  • Polieren - Anschließend werden Ihre Zähne poliert, was den neuerlichen Zahnbelag behindern soll.
  • Fluorid auftragen – Durch das Auftragen von Fluorid werden Zähne in erster Linie gegen Karies geschützt, weil Fluorid die Zähne widerstandsfähiger gegen die Säuren der anaeroben Bakterien macht.

Im Ergebnis fühlen sich Ihre Zähne sehr sauber und glatt an. Verfärbungen, sowie auch sämtliche Zahnbeläge sind vollkommen beseitigt. Die Zahnreinigung dauert ca. eine gute Stunden und kostet durchschnittlich 90 €. Die Kosten können je nach Zahnarzt variieren und sind vom Patienten selbst zu tragen.
Nun können Sie anschließend zu Hause wieder in konsequenter Eigenregie dafür sorgen, dass dieser reinliche Zustand im Mund so gut wie möglich und bis zur nächsten zahnärztlichen Zahnprophylaxe aufrechterhalten bleibt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die richtige Zahnbürste

Bei der Wahl Ihrer Zahnbürste können Sie viel falsch machen – denn es gibt erstaunlich viel zu bedenken. Wir erklären Ihnen in diesem Ratgeber-Beitrag die unterschiede zwischen harten, mittleren und weichen Zahnbürsten, stellen die Handzahnbürste und die elektrische Zahnbürste gegenüber und verraten Ihnen, in welchen Zeitabständen Sie unbedingt Ihre Zahnbürste wechseln sollten.

Fluorid

Um eine Debatte in Sachen Zahngesundheit sind Sie vermutlich in den vergangenen Monaten nicht herumgekommen: Ist Fluorid gut für die Zähne oder grundsätzlich schädlich? Es gibt tatsächlich Argumente für beide Seiten, die wir Ihnen im folgenden Beitrag näherbringen. Im Kern lässt sich jedoch sagen, dass es auf die richtige Dosierung ankommt.

Zahnzwischenraum

Wussten Sie, dass die Zahnzwischenräume 40 % der Zahnoberfläche ausmachen? Diese Zahl verdeutlicht, dass Sie sich Gedanken über den Interdentalraum machen sollten. Wir geben Ihnen wichtige Tipps für die effektive und gesunde Reinigung der Zahnzwischenräume.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4,5 - sehr gut
26 Abstimmungen